Die Seite wird geladen. Bitte warten…

Miriam Witt und Leonard Krapf bei der Fraunhofer-Talent-School

An zwei unterschiedlichen Seminaren der Fraunhofer-Talent-School nahmen Miriam Witt (Erwecke Roboter zum Leben mit "Open Roberta" in Ilmenau) und Leonard Krapf (Mathematik für die Praxis in St. Augustin) teil.

Verschiedene Fraunhofer Institute bieten im Herbst Workshops in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik an.

Leonard Krapf (10b) bewarb sich erfolgreich für den Workshop "Mathematik für die Praxis" des Fraunhofer-Instituts für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI in Sankt Augustin (Bonn).

An drei intensiven Tagen beschäftigten sich 10 Schüler aus ganz Deutschland unter der Leitung von Dr. Anton Schüller mit folgenden Themen:

  • Verfahren zum Lösen von großen Gleichungssytemen mit mehreren Millionen Unbekannten (z.B. verwendet in der Wettervorhersage)
  • Zelluläre Automaten (z.B. im Zusammenhang mit der Stauanalyse)
  • Suche von optimalen Wegen (Travelling Salesman Problem)
  • mp3 (Zerlegung von Tönen, Codierung)

In Gruppen mit unterschiedlichen Programmiersprachen (Python, C++, Java) entwickelten die Schüler Programme zu oben genannten Problem. Beispielsweise wurde ein Programm zur Lösung von partiellen Differentialgleichungen mithilfe des Mehrgitterverfahrens erstellt.

Zum Abschluss stellten die Teilnehmer dieses Workshops und zwei weiteren Workshops (Robotik-Systeme selbst programmieren, Was braucht dein Internet der Dinge?) ihre Ergebnisse im Fraunhofer Schloss Birlinghoven vor.

Euler Gleichungen zur Wettervorhersage

 

Abschlusspräsentation

 

Gruppenbild (© Fraunhofer FIT)

Miriam Witt (Q11) nahm am viertägigen Workshop "Erwecke Roboter zum Leben mit 'Open Roberta'" des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT.

Dort wurden in Kleingruppen NXT- und EV3-Roboter von "LEGO MINDSTORMS" programmiert und gebaut, die in einem Wettbewerb bestimmt Aufgaben lösen sollten.
Auch hier wurden die Workshops mit einer Präsentation beendet.

Video: Roboter auf der Wettbewerbsplatte

LEONARD KRAPF (10b), 02.11.19

Feedback
Feedback zum Inhalt

Durch die ausgewählten Inhalte erhält man einen guten Überblick:

Jeder Zielgruppe werden interessante Inhalte geboten:

Die Informationsdichte ist angemessen:

Inhalt fehlt oder ist überflüssig
Eigene Ideen zum Inhalt
Feedback zur Navigation

Die Menüführung ist leicht verständlich:

Die Navigationselemente sind intuitiv:

Die Suchfunktion ist leicht erreichbar und liefert gute Ergebnisse:

Information nicht gefunden
Eigene Ideen zur Navigation
Feedback zum Design

Das Farbkonzept ist stimmig und die drei Säulen des GMG finden sich im Design wieder:

Die Tagebuchfunktion der aktuellen Beiträge ist ansprechend gestaltet:

Das Design ist insgesamt optisch ansprechend:

Treffendes Adjektiv zum Design
Eigene Ideen zum Design
Allgemein

Die neue Homepage ist insgesamt gut gelungen:

Persönliche Daten

Ich bin:

Extra
Absenden