Die Seite wird geladen. Bitte warten…

Von wegen alt und verstaubt!

Die Klasse 7c gestaltet spannende Legefilme zum Nibelungenlied

Klirrende Schwerter, sich anschreiende Königinnen und ein unzählbarer Schatz – Das Nibelungenepos ist an und für sich schon genauso spannend wie der ein oder andere Spielfilm. Da der Sagenstoff rund um den Drachentöter Siegfried und den verlorenen Nibelungenschatz allerdings ebenso facettenreich ist und womöglich sogar die Länge des aktuellen „James Bond“-Films übersteigt, würde eine knappe Inhaltsangabe dem Epos kaum gerecht werden. Vielmehr braucht es Expertinnen und Experten, die sich bestens mit der Heldensage aus dem 13. Jahrhundert auskennen und sich dieser annehmen, um die Inhalte einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Genau diese Aufgabe übernahmen die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7c, indem sie im Rahmen des Deutschunterrichts Legevideos gestalteten. Dabei schlüpften die Siebtklässlerinnen und -klässler in die Rolle der Drehbuchautorin bzw. des Drehbuchautors, nachdem sie sich ausführlich mit dem Inhalt des Nibelungenepos‘, dem Streit der Königinnen Kriemhild und Brünhild, dem Begriff des Epos oder auch mit dem Bedeutungswandel vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen beschäftigt hatten. Anschließend wurden die Drehbücher filmisch in die Tat umgesetzt. Einem Legevideo entsprechend, wurden hierzu eigene Bilder gemalt oder ausgedruckt, die in den Erklärvideos der Siebtklässlerinnen und -klässler zum Einsatz kommen sollten. Dann konnte auch schon begonnen werden. Schnell brachte die Klasse noch das Schild „Ruhe, bitte. Hier wird gefilmt!“ an, ehe die Schülerinnen und Schüler nach einem kurzen „Und bitte!“ ihre Legevideos aufnahmen. Nachvollziehbar fassten die Mittelalter-Expertinnen und -Experten dann in ihren Erklärvideos die wichtigsten Informationen zu ihrem Thema zusammen und verdeutlichten zusätzlich noch das Gesagte durch das Hinein- und Herausschieben der kleinen Bildchen und Requisiten.

So entstanden vier informative Legevideos, die einem das Mittelalter und Nibelungenlied anschaulich und unterhaltsam näherbringen – und das ganz ohne Hollywood, dafür mit umso mehr GMG-Flair.

"Kurz und knapp SAGEn" - Inhalt des Nibelungenliedes

"Ein Ritter kann doch jeder sein... Oder?" - Das Bild eines idealen Ritters

 
"Voll episch!" - Erläuterung des Begriffs "Epos"

 
 
"Mein Mann ist besser!" - Der Königinnenstreit

"Keine arebeit" - Die Formen des Bedeutungswandels vom Mittelhochdeutschen zum Neuhochdeutschen

 
Sketchnoteplakat: Erläuterung des Begriffs "Sage"

TANITA HAHN